So schützen Sie sich vor dreistem Taschendiebstahl


Laut einer Untersuchung aus dem Jahr 2013 zählt der Weihnachtsmarkt in Halle an der Saale zu den sichersten Märkten in ganz Deutschland – gemessen an der absoluten Zahl und an der Einwohnerdichte. Dennoch ist jeder Taschendiebstahl einer zu viel und bedeutet für die Betroffenen meist viel Ärger. Deshalb geben wir Ihnen in diesem Beitrag hilfreiche Tipps und Hinweise, wie Sie dreiste Diebe frühzeitig erkennen und sich davor schützen können.

Taschendiebstähle: Das müssen Sie wissen

[the_ad id=“58″]

Die Aufklärungsquote liegt bei einem Taschendiebstahl laut Bundespolizei nur etwa bei 5,7 Prozent. Das liegt vor allem daran, dass die Betroffenen meist erst hinterher merken, dass sie bestohlen wurden. Dann haben sich die Diebe aber schon längst aus dem Staub gemacht. Und im Nachhinein eine Täterbeschreibung abzugeben ist für die Bestohlenen nahezu unmöglich.

Allein von 2012 bis 2013 ist laut polizeilicher Kriminalstatistik die Zahl der erfassten Taschendiebstähle um fast 14 Prozent auf 135.617 angestiegen. Experten schätzen aber, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt. Besonders hoch liegt die Gefahr in Großstädten, Orten mit vielen Menschen, Großveranstaltungen, Fußgängerzonen und Märkten. Allein von der Statistik her gesehen, ist auf dem Weihnachtsmarkt die Gefahr eines Taschendiebstahls höher.

Mit diesen Maschen gehen die Diebe vor

Taschendiebe nutzen das dichte Gedränge auf dem Weihnachtsmarkt und in der Fußgängerzone gezielt aus, um sich an ihren Opfern zu bereichern. Es gibt nahezu unbegrenzt viele Maschen und Tricks, wie die Täter vorgehen können.

Der Spendentrick: Der Dieb gibt sich als Spendensammler aus, der so tut als wäre er stumm. Er bittet das Opfer um eine Spende und zeigt ihm ein Spendenbuch, wo auch schon andere Unterschrieben haben. Holt das Opfer sein Portemonnaie für eine Geldspende heraus, dann legt der Dieb anschließend sein Spendenbuch über die Geldbörse, damit sein Gegenüber auch unterschreiben kann. Diesen Moment der Ablenkung nutzt der Taschendieb aus und bereichert sich am Portemonnaie.

Besonders beliebt auf Weihnachtsmärkten ist auch der Beschmutzungstrick. Ein Komplize des Täters beschmutzt das Opfer beispielsweise mit Senf oder Ketchup auf der Jacke. Der eigentliche Taschendieb macht das Opfer darauf aufmerksam und gibt sich als Helfer. So wird er meistens anbieten die Jacke zu halten oder die Geldbörse wird auf anderem Weg bei der Reinigung entwendet.

Ebenfalls kommt auf dem Weihnachtsmarkt oft der Drängler-Trick zum Einsatz. Eine oder mehrere Personen rempeln das Opfer an oder bleiben im Gedränge einfach stehen, um einen Stau zu provozieren. Während das Opfer warten muss und durch die anderen blockiert ist, greift der Taschendieb zu.

7 Tipps zum Schutz vor Taschendiebstahl

  1. Um gar nicht erst zu einem Opfer von einem Taschendiebstahl zu werden, sollten Sie nur möglichst wenig Wertgegenstände bei einem Ausflug auf den Weihnachtsmarkt bei sich tragen. Nehmen Sie also wirklich nur so viel bares Geld mit, wie Sie auch wirklich brauchen werden.
  2. Smartphones und Geldbörsen sollten immer möglichst eng am Körper getragen werden, am besten in den Innentaschen. Im Idealfall lassen sich die Taschen auch innenseitig verschließen. Dadurch haben es Taschendiebe deutlich schwerer, an die Wertsachen zu gelangen.
  3. Wenn Sie Umhängetaschen bei sich haben, dann sollten Sie diese immer geschlossen halten und vor dem Bauch tragen. Das verringert die Chance, dass sich jemand unbemerkt daran zu schaffen machen kann.
  4. Zwar gehören gelegentliche Anrempler auf dem Weihnachtsmarkt mit dazu, jedoch sollten Sie immer wachsam und misstrauisch sein. Auch bei scheinbar unbeabsichtigten Kleckereien und Verschmutzungen Ihrer Kleidungsstücke müssen Sie zum Schutz ein wachsames Auge haben.
  5. Zeigen Sie – wenn möglich – niemandem den Inhalt Ihrer Geldbörse und holen Sie die Geldscheine nicht zu offensichtlich heraus.
  6. Achten Sie beim Abheben von Bargeld auf Unstimmigkeiten. Könnte der Kartenschlitz präpariert sein? Ist das Eingabefeld manipuliert? Werden Sie von anderen Personen bei der PIN-Eingabe beobachtet? Im Zweifelsfall lieber das Abheben des Geldes abbrechen und die Polizei verständigen.
  7. Taschendiebe wollen möglichst unauffällig vorgehen, damit ihre Absichten auf dem Weihnachtsmarkt verschleiert bleiben. Sie legen auch häufig eine Jacke über den Arm, damit man das eigentliche Klauen nicht sehen kann. Auch präparierte Mäntel mit werden häufig eingesetzt. Beobachten Sie also Menschen, die sich auffällig verhalten oder verdächtig aussehen, dann sollten Sie diese im Blick behalten.

Was soll ich tun, wenn ich Opfer eines Taschendiebstahls geworden bin?

Auf dem Weihnachtsmarkt in Halle an der Saale kommt es zwar sehr selten vor, aber wie sollte man sich im Ernstfall verhalten, wenn die Geldbörse plötzlich weg ist? Die Polizei empfiehlt, den Taschendiebstahl in jedem Fall anzuzeigen. Das können Sie beispielsweise in einer Polizeidienststelle erledigen. Es ist aber auch möglich, die Beamten direkt auf dem Hallenser Weihnachtsmarkt anzusprechen.

Lassen Sie Ihre Kredit- und Geldkarten unverzüglich sperren, damit kein weiterer finanzieller Schaden entsteht. Die dafür notwendigen Telefonnummern erfahren Sie bei Ihrer Bank. Wurden bei dem Taschendiebstahl Ausweis oder Ähnliches entwendet, dann sollten Sie das beim Bürgeramt der Stadt Halle melden. Ertappen Sie den Dieb auf frischer Tat, dann machen Sie durch Schreien auf sich und den Taschendieb aufmerksam. Prägen Sie sich den Täter so gut es geht ein. Größe, Alter, Kleidung und Gesicht sind für eine spätere Identifizierung wichtig. Versuchen Sie Zeugen für das Geschehen zu finden und bitten Sie diese ebenfalls bei der Polizei auszusagen.

Da ein Taschendiebstahl eine sehr unangenehme Erfahrung ist, die Ihnen im Nachhinein neben dem eigentlichen Verlust Ihrer Wertsachen noch einige Zeit und Nerven kosten wird, sollten Sie das Geschehen auch nach Möglichkeit verarbeiten. Sprechen Sie am Besten mit Freunden und Familie darüber