In den letzten Jahren hat sich bei der Organisation des Weihnachtsmarktes viel getan. Aber es gibt auch einige Dinge, die in Halle schon seit Jahren gleich geblieben sind und sich zu einem regelrechten Besuchermagneten entwickelt haben. Der 15 Meter hohe Weihnachtsbaum vor dem Ratshof zum Beispiel. Er ist ist das Herz des Marktes und schon von Weitem aus zu sehen. Wenn die Sonne untergegangen ist und er in der Dunkelheit leuchtet, dann wird der Weihnachtszauber zum Greifen nah. Wer einmal davor stand, die Kälte in den Beinen und eine Tasse heißen Glühwein dazu in der Hand, der wird sich noch lange daran erinnern.

Fast direkt daneben steht in jedem Jahr eine große Kerzen-Pyramide aus Holz. Sie sieht aus, wie eine gigantische Version der typisch erzgebirgischen Lichterpyramiden. Bis zum Jahr 2013 gab es auf dem Weihnachtsmarkt in Halle sogar auch eine eigene Eislaufbahn. Ob und wann diese wieder nach Halle zurückkehrt, steht für dieses Jahr aber noch offen.

weihnachtsgloeckchen

Pünktlich mit Beginn der Adventszeit wird auch der Rote Turm -eines der Wahrzeichen von Halle – wieder weihnachtlich gestaltet: Denn dank einer besonderen Beleuchtung erstrahlt er in den Abendstunden ganz in rot und erinnert an eine riesige Weihnachtskerze. Direkt daneben stehen die Hausmannstürme. Sie gehören zur Marienkirche am Markt und werden extra für den Weihnachtsmarkt mit zahllosen Lichterketten geschmückt. Und pünktlich zur Eröffnung des Marktes, werden diese auch traditionell mit eingeschaltet. Die Türme kann man übrigens auch besichtigen. Von dort oben hat man einen herrlichen Blick über den gesamten Markt.

 

Auf dem Hallenser Weihnachtsmarkt wird Familienfreundlichkeit groß geschrieben

verkaufsstand-mit-fuerchten-und-nuessen

Die Stadt Halle gibt sich jedes Jahr bei der Planung und Umsetzung des Weihnachtsmarktes viel Mühe und versucht gerade im Bereich der Familienfreundlichkeit viel auf die Beine zu stellen. So gibt es beispielsweise viele Veranstaltungen für Kinder: In den letzten Jahren waren das verschiedene Bühnenprogramme mit Künstlern aus der Region, eine eigene Backstube und ein Märchenwald mit verschiedenen Figuren. Außerdem gibt es auf dem Weihnachtsmarkt Halle noch eine Sprechstunde mit dem Weihnachtsmann und eine begehbare Weihnachtskrippe. Hier gibt es auch Lesungen und andere kleine Veranstaltungen. Auch immer sehr beliebt sind Foto Aktionen in Kostümen und romantische Kutschfahrten durch den Schnee.

 

Traditionell sind auf dem Markt auch immer die Halloren vertreten. Sie bieten jährlich ein sogenanntes Schausieden an. Da kann jeder einmal selbst sehen, wie Salz vor hunderten von Jahren hergestellt wurde.